Mein erstes Cake-Smash-Shooting

Oh, was war ich aufgeregt, als ich den Kuchen morgens aus der Konditorei holte. Ständig hatte ich Panik, dass ich damit hinfallen könnte und mein Cake-Smash-Shooting dann ausfallen müsste.

Aber ich habe es trotz Nervosität geschafft,die Torte kam heil zu Hause bei mir an. Und selbst das Umsetzen auf eine weniger an ein Oma-Kaffee-Kränzchen erinnernde Unterlage, funktionierte ohne größere Zwischenfälle (upps, da landete ein wenig Sahne am Finger – meine Güte, was könnte ich denn jetzt am besten damit anstellen ?? J J J

Als mein kleiner Protagonist Felix, der in wenigen Tagen seinen ersten Geburtstag feiert,  dann endlich kam leuchteten seine Augen gleich beim Anblick der Torte. Und am liebsten hätte er sie sofort untersucht, aaaaber, wir wollten ja noch Bilder ohne Kuchenschmiere haben.  Also Geduld noch einmal. Auch für mich denn die Aufregung war ungemein: Wir haben ja nur einen Versuch und der musste klappen. Keine Ahnung wie das Kind reagiert.

Und dann war es endlich soweit, der Kuchen stand im Set und wir ließen Felix „frei“. Jetzt musste alles sehr schnell gehen. Ich war extrem neugierig, wie er mit der Torte umgehen würde, aber er machte es erstaunlich gut. Als erstes schnappte er sich die ‚Eins‘ und dann stopfte er seine kleinen Händchen richtig schön in die Buttercreme und matschte sie schon umher. Ein herrlicher Anblick, wie er sich erst einmal an die Haptik gewöhnen musste – so eine Sahnetorte hat man ja schließlich nicht alle Tage zwischen den Fingern.  Eine schöne kleine Sauerei hat er gemacht, genau wie ich mir das gewünscht hatte. Und wie man sehen kann, es hat ihm sichtlich viel Spaß gemacht.

Übrigens, Felix hat uns ein ansehnliches Stück übrig gelassen – Mmmmh. So können meine Shootings jetzt immer enden.

Alle Bilder von Felix‘ Cake Smash gibt es hier.